Virtuell suchen, real finden


21. Oktober 2019 | Autor: Harry Meier | Lesedauer: 2 Minuten

Nur ein Blumenladen, der gefunden wird, bringt seine Blumen auch unter die Leute. Gesucht wird heute aber im Internet. Die Präsenz auf Plattformen, auf denen Schweizerinnen und Schweizern suchen, ist deshalb unverzichtbar.

Acht Millionen Schweizer suchen täglich auf Google nach Produkte und Dienstleistungen: über 95 Prozent aller Anfragen im Netz werden über diese Suchmaschine getätigt. Der kalifornische Gigant dominiert das Suchverhalten – auch weltweit – derart, dass der Begriff «googeln» zum Synonym für die Internetsuche geworden ist. Aber nicht nur dort suchen Schweizerinnen und Schweizer: Auch die Informations- und Buchungsplattformen local.ch und search.ch zählen mit gut 8 Millionen Besuchern pro Monat zu den reichweitenstärksten Verzeichnissen der Schweiz. Und die Suchmaschine Bing aus dem Hause Microsoft spielt für viele Nutzer ebenfalls eine wichtige Rolle.

 

Der Kampf um die ersten Plätze


Gefunden werden, heisst heute für eine Firma, in den Suchergebnissen dieser Plattformen enthalten zu sein. Und zwar auf den vorderen Plätzen, denn die meisten Online-Suchenden sehen sich nur die erste oder allenfalls noch die zweite Seite der Suchergebnisse an. Die Konkurrenz ist gross, denn alle wollen auf die vorderen Plätze gelangen. Einen Vorteil verschafft man sich zum Beispiel mit einem registrierten Firmenprofil bei Google: es erscheint neben den Suchergebnissen und gewährleistet einen Eintrag auf Google Maps. Und so rückt ein Blumenladen in den Suchergebnissen auch weiter nach oben und hebt sich von der Konkurrenz ab.


Doch es braucht mehr: Verbessern lässt sich das Ranking zusätzlich, wenn der Blumenladen gleichzeitig in anderen gewichtigen Verzeichnissen präsent ist. Ein Eintrag in diesen Verzeichnissen beeinflusst auch die Suchresultate auf Google oder Bing: eine Firma gewinnt so bei entsprechenden Anfragen zusätzliche Plätze auf der Liste – und gelangt ins Blickfeld der Suchenden.

 

Einfach überall dabei mit SWISS LIST


Sich auf jeder möglichen Plattform einzeln zu registrieren und die Informationen aktuell zu halten, ist aufwendig und wird schnell unübersichtlich. Einfacher geht dies mit spezialisierten Anbietern für das Online-Management von Firmendaten. Die Swisscom-Tochter localsearch hat zum Beispiel ein solches Produkt unter dem Namen SWISS LIST im Frühjahr 2019 lanciert.


Im Kundencenter von SWISS LIST können alle Angaben zur Firma eingegeben und aktualisiert werden. Das wird dann automatisch in Sekunden auf allen Plattformen angepasst: auf Google, Bing, local.ch und search.ch. So ist der Einstieg in die Online-Welt einfach und unkompliziert, und ein Betrieb, ob Blumenladen, Restaurant oder Autogarage, wird dort gefunden, wo Kundinnen und Kunden heute suchen und sich informieren: im Internet.  

Über den Autor

Harry Meier begeistert sich für die digitale Welt - und die Chancen, die sich für KMU daraus ergeben. Bei localsearch (Swisscom Directories AG) kümmert er sich um alles rund um die Kommunikation. Mit seinen Blog-Beiträgen unterstützt er Schweizer KMU dabei, online gefunden zu werden, Neukunden zu gewinnen und langfristig zu binden.