5 Gründe für eine eigene Website

Autor
Dimitri Burkhard, Donnerstag, 10. März 2016

Im Zeitalter von Social Media hören wir oft die Frage: Reicht eine Facebook-Seite nicht aus, um im Internet präsent zu sein? Die Antwort sind fünf Gründe, weshalb eine eigene Website mehr Vor- als Nachteile hat.

Stellen Sie sich vor: Ihr Produkt wird auf Facebook gefunden und von einem einflussreichen Blogger weiterempfohlen. Über Nacht wollen es alle kaufen, aber es ist online nirgends verfügbar. Die potentiellen Kunden prallen ab. In etwa so lässt sich ein Unternehmen beschreiben, das alle Karten auf eine Präsenz in den sozialen Netzen setzt, ohne eine eigene Website zu betreiben.

Hier sind fünf Gründe, weshalb sich eine eigene Website auf jeden Fall lohnt:

1. Die Kontrolle behalten

Wenn Facebook die Reichweite von Beiträgen drosselt oder es verbietet, eine Mini-Website auf Ihrer Fanpage einzubinden, sind Sie dem Giganten ausgeliefert. Und falls Ihr Unternehmen in den Medien falsch dargestellt werden sollte, fehlt Ihnen ohne eigene Website eine Plattform, um die Wahrheit zu vermitteln.

Soziale Netzwerke sind verführerisch. Ihre Reichweite bei Nutzern und die Einfachheit in der Handhabung verlocken KMUs, sich auf Facebook & Co. zu verlassen. Präsent zu sein ist für KMUs zwar wichtig, aber ein smarter Unternehmer behält die Kontrolle lieber bei sich.

2. Sammeln von E-Mail-Adressen

In der Inbox erreicht man Kunden, wenn sie sich einen Moment Zeit gönnen, um E-Mails zu lesen. Dieser wertvolle Zeitpunkt sollte sich ein KMU nicht entgehen lassen, um den Abverkauf zu fördern oder Anfragen zu generieren.

Per Definition braucht man für E-Mail-Marketing die Adressen von Kunden. Facebook und andere Netzwerke behalten E-Mail-Adressen von Fans lieber für sich. So bleibt einem KMU nichts anderes übrig, als selber Hand anzulegen und beispielsweise über ein Gewinnspiel auf der Website die Adressen zu sammeln.

3. Eine Adresse im Internet

Ohne physische Adresse kann ein KMU einpacken. Man findet es schlicht nicht. Ähnlich ist es mit der Präsenz im Internet. Ohne eine Website mit Produktbeschreibungen und Informationen zum KMU kommt man auf keinen grünen Zweig. Denn jeder Verkäufer weiss, dass eine Visitenkarte ohne Website-URL unangenehme Fragen aufwirft.

Die Firmenwebsite ist quasi Ihr Grundstück im World Wide Web, wo Ihnen niemand etwas vorschreiben kann. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Firmenanlässe anzukünden oder gar Broschüren zum herunterladen anzubieten. Wenn Sie physische Produkte verkaufen, können Sie auf Ihrer Website auch einen Web-Shop einbinden, um die virtuellen Türen 24 Stunden am Tag geöffnet zu lassen.

E-Shop de la Boulangerie Pâtisserie Guillaume à Sugiez
E-Shop der Boulangerie Pâtisserie Guillaume in Sugiez

4. Dem Unternehmen ein Gesicht geben

Social Media eignen sich gut, um dem Unternehmen ein Gesicht zu geben. Vielleicht teilt die Praktikantin ein Selfie vom Firmenausflug auf Instagram, oder Sie künden auf Facebook ein wichtiges Jubiläum an. Trotzdem macht es die fragmentierte Berichterstattung schwierig, Ihre Unternehmenswerte herüberzubringen.

Um potentiellen Kunden (oder Medien) Ihr KMU näher zu bringen, brauchen Sie eine eigene Wiese. Dort können Sie Ihre Kernkompetenzen und Erfolge breitflächig ausschlachten und über Suchmaschinen auffindbar machen.

5. Analysen machen (und auswerten)

Dank Analysetools kann das Verhalten von Website-Besuchern minutiös verfolgt werden. So sieht man beispielsweise, wie viele Besucher direkt von local.ch oder search.ch den Zugang finden und wie viele Seiten angeschaut werden.

Diese wertvollen Zusatzinformationen alleine sind es eine Website wert. Klar muss man selber die Ärmel nach hinten rollen und sich in die Statistiken einlesen. Denn Facebook münzt Daten über Ihre Fans lieber selber in Gold um, als sie an KMUs mit Fanpages weiterzugeben.

Fazit

Unser Expertenteam erstellt für Ihr Unternehmen eine persönliche und professionelle Website – auf Wunsch sogar mit dem erwähnten Web-Shop. Sie müssen sich um nichts kümmern und bekommen in wenigen Wochen einen Zugang zur Vorschau, bevor die Website ins Internet gestellt wird.

Anstatt weiterhin abhängig zu sein von den grossen Online-Riesen, investieren Sie parallel zu den Social Media-Präsenzen in Ihr eigenes Grundstück im World Wide Web.