«Der einzige Florist in Freiburg, der in der Nähe der Saane, aber weit entfernt von den Klischees ist.»


Nachdem er überall in der Westschweiz gearbeitet hat, hat sich der Florist Benoît Risse entschieden, in Fribourg sesshaft zu werden. Seit 2017 in der Altstadt präsent, quillt aus der Türe seines charmanten, kleinen Ladens ein frohes Durcheinander von Pflanzen, Blumen und Dekorationen aller Art auf den Bürgersteig. Die Bewohner werden sich sicher nicht über diese grüne Oase beschweren, bei deren Anblick wir uns ein Lächeln nicht verkneifen können. Fern von Klischees und Trendsträußen, lässt sich der Florist - eine seltene Spezies in Fribourg, wo die Floristenpopulation größtenteils weiblich ist - in seiner Inspiration und Kreativität von Jahreszeiten und Wareneingängen leiten.

Sie haben einen bestehenden Laden übernommen, was haben Sie verändert, um sich wie zuhause zu fühlen?

Ehe ich ihn übernahm, hatte der Laden schon eine Atmosphäre, die mir entsprach. Es ist ein untypischer Ort, der eine Geschichte hat, und ich sah mich nicht in einem sterilen Geschäft mit weißen Wänden. Es gab dagegen weniger Gegenstände, das ist vielleicht die größte Veränderung. Ich liebe es, von vielen Dingen umgeben zu sein, ganz gleich, ob es Blumen, Pflanzen oder Dekorationen sind, das ist egal, solange es eine Auswahl gibt.

In diesem Sinn haben Sie eine große Auswahl an Dienstleistungen, die Sie Ihren Kunden vorschlagen?

Ja, das stimmt. Ich verkaufe Blumen, aber auch Dekoration, denn mit einer Kerze oder einer hübschen Vase kann man um einen Blumenstrauß ein richtiges Ambiente schaffen. Übrigens organisiere ich manchmal Workshops für die Menschen, die gern selbst die Dekorationen machen, oder auch für Gruppen. Ich biete auch Blumenabonnements an, für Firmen und Privatkunden.

Es gibt mehrere Floristen in Freiburg, was hilft Ihnen dabei sich abzuheben?

Da die Floristen mehrheitlich Frauen sind, erlaubt mir schon die Tatsache, ein Mann zu sein, mich aus dem Gewöhnlichen hervorzutun. Ich habe auch bemerkt, dass viele Floristen in Freiburg Dinge machen, die sehr in Mode sind, und sich an dem inspirieren, was man in den sozialen Netzwerken sehen kann. Ich meinerseits arbeite durch Inspiration und mit den Jahreszeiten, aber ohne in Klischees zu verfallen. Ich habe auch an verschiedenen Orten gearbeitet, was mir eine gewisse Erfahrung eingebracht hat. Und es ist ein großer Vorteil, der Einzige ganz in der Nähe der Saane zu sein.

Sie haben eine sehr gute Präsenz im Internet, vor allem auf Instagram. Wie gelang Ihnen dieses Kunststück?

Ich habe eine Internetseite, durch die mich meine Kunden leicht finden können, und ich bin tatsächlich sehr präsent auf den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram. Ich poste ein Foto von den meisten Dingen, die ich kreiere, damit die Leute sich ein Bild von dem machen können, was ich anbiete. Ich habe auch eine Seite local.ch, und wenn die Leute im Internet „Florist Freiburg“ suchen, ist mein Geschäft bei den ersten Ergebnissen. Ich denke, das hilft Kunden aus anderen Kantonen, mich zu finden.