Instagram für KMU - Mit Bildern und Geschichten verzaubern


Hongler Kerzen in Altstätten im Kanton St. Gallen ist die älteste Kerzenfabrik der Schweiz. Der familiengeführte Betrieb setzt auf traditionelles Handwerk und vermittelt Freude am Kerzenlicht.

Mit wachen und interessierten Augen verfolgt Thomas Egger das Geschehen in der Kerzenfabrik. Schon seit mehreren Generationen stellt seine Familie Kerzen her. Seine Eltern, rüstige Senioren, führen den Betrieb. Er selbst arbeitet mit einem kleinen Pensum im Familienbetrieb und ist für Grafisches zuständig. In seinen Händen liegt auch die Pflege der Social-Media-Auftritte von Hongler Kerzen.

Zufällig ein Auge für Ästhetik

 

Thomas Egger versteht die unterschiedlichen Sprachen der Plattformen. Auf Instagram haben Hongler Kerzen über 10'000 Follower. Entdeckt hat Egger Instagram eher zufällig. Als Grafiker hat er ein Flair für Fotografie, ein Auge für Ästhetik.

Er war begeistert von den Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Filtern von Instagram. Um diese zu nutzen, meldete er sich privat auf Instagram an. Seitdem nutzt er Instagram aktiv, seit bald zwei Jahre auch für die Firma: «Mit Instagram unternehme ich kleine Reisen und tauche ein in die Welt der User», sagt Thomas Egger begeistert.

Storytelling vom Feinsten

 

In einem Kurs für Unternehmen entdeckte er die Möglichkeiten, die Instagram auch einem KMU bietet. Vor über 90 Wochen postete er unter dem Account @honglerkerzen zum ersten Mal ein Bild. Seitdem sind zahlreiche Bilder mit Aussagekraft und Ausstrahlung dazugekommen, die Followerzahl wächst stetig.

Es ist meist ein Mix aus historischen und modernen Bildern. Seine wachen Augen helfen Egger, Geschichten aufzuspüren. Denn feine Geschichten beleben die Fotos. Er versuche, nicht «betriebsblind» zu werden.

Zündende Gründe für Instagram

 

Die Geschichten kommen bei der Community gut an. Kaum hat die Kerzenfabrik ein Bild gepostet, erhält sie zahlreiche Likes und Kommentare. Zur Community von Hongler Kerzen gehören jedoch nicht nur Schweizer User, sondern ein internationales Publikum.

Ob sich der Instagram-Account wirtschaftlich gesehen auszahlt, lässt sich deshalb nicht messen. «Ich bezweifle, dass wir den Verkauf gesteigert haben mit Instagram», sagt Egger. Bekannter ist das traditionelle Unternehmen aber auf jeden Fall geworden. Durch die Fotos fühlen sich Menschen inspiriert und falls der eine oder andere doch einmal in der Nähe ist, besucht er vielleicht auch den Kerzenladen, um sich real eine der Kerzen anzuzünden.

Herzblut als Erfolgsrezept - und 3 Tipps

 

«Es hat zu Beginn sicherlich Mut gebraucht, sich auf den öffentlichen Dialog einzulassen», erzählt Thomas Egger rückblickend. Andererseits stelle er fest, dass die Instagram-Community sehr wohlwollend ist. Negative Reaktionen habe er da noch nie erlebt. Falls es solche irgendwann einmal geben sollte, sei halt wichtig, entsprechend zu reagieren. Und überhaupt gehe es um den Austausch und nicht um das einseitige Aussenden.

Nach drei Tipps für den Erfolg gefragt, plaudert er aus dem Nähkästchen: «Man braucht ein geeignetes Thema. Kerzen kommen offenbar sehr gut an. Dann sollte man mit Herzblut dabei sein. Und das Wichtigste: Aktiv zurückfolgen.»

Hongler Kerzen sehen sich als Teil der Community. Regeln im Umgang mit anderen gelten auch auf Instagram: Es ist ein Mix aus Geben und Nehmen. Thomas Egger interessiert sich für die Menschen, die der Kerzenfabrik ein Like schenken - und verteilt für gute Bilder und Geschichten ebenfalls Likes. «Ich bin eher grosszügig mit Likes», erzählt er schmunzelnd.

Was er im Gespräch nicht erwähnt, aber für den Erfolg wohl essentiell ist: Sein Gespür für Ästhetik ermöglicht aussergewöhnliche Blickwinkel und Bildkompositionen. Die Community erhält dadurch die Möglichkeit, die Kerzenwelt aus den Augen eines Ästheten zu betrachten. Ein schöner Anblick.

Unsere 3 Tipps für KMU auf Instagram

  1. Überlegen Sie sich, welche Geschichten Sie erzählen möchten. Halten Sie Augen und Ohren offen und versuchen Sie, Ihr Unternehmen mit fremden Augen zu betrachten. Vieles, was Ihnen selbstverständlich erscheint, könnte für andere eine aussergewöhnliche Geschichte sein.
  2. Experimentieren Sie, lassen Sie sich auf die Bildwelt ein und lassen Sie sich von anderen inspirieren. Seien Sie mutig – die Instagram-Community ist wohlwollend und freundlich.
  3. Beteiligen Sie sich am Austausch, zeigen Sie Persönlichkeit und Menschlichkeit. Menschen interessieren sich für Menschen. Zeigen Sie Interesse, Empathie, Begeisterung und kreative Filter.

Thin-Lay Bosshart berät und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. Sie schreibt regelmässig über ihre Herzblut-Themen Barrierefreiheit und Inklusion, Medien und Medienkompetenz, Suchmaschinen und Menschen sowie E-Mobility.