«Let’s capture your story!»


Auch wenn Sie noch nicht von Stéphane Schmutz, alias STEMUTZ, gehört haben, haben Sie seine Arbeit sicherlich gesehen. Wie können wir so sicher sein? Ganz einfach: Der Freiburger Fotograf, dessen Studio sich in der Bluefactory - dem Freiburger Innovationsdistrikt - befindet, hat das offizielle Foto des Bundesrates 2018 aufgenommen, das erstmals als animiertes Bild gestaltet wurde. Eine Innovation, die für den dreisprachigen Fotografen kein Sonderfall ist, denn STEMUTZ macht es sich seit 11 Jahren zur Ehre, für seine Kunden das beste Ergebnis zu erzielen.

Erzählen Sie uns von sich, von Ihrer Karriere
Bevor ich mein Fotostudio eröffnete, war ich 20 Jahre im Marketing tätig. Fotografie war damals schon ein Hobby für mich. Ich habe Bilder von Konzerten, Shows und so weiter gemacht. Nach und nach übernahm ich ernsthaftere Projekte für Unternehmen wie Groupe E und HC Fribourg-Gottéron, die meine ersten Kunden waren. Ich beschäftige mich seit 11 Jahren mit Fotografie und habe seit 2013 mein professionelles Studio bei Bluefactory – Freiburgs bekanntem Innovationsviertel.

Was unterscheidet Sie von der Konkurrenz?
Ich denke, was mich von anderen unterscheidet, ist genau meine Vergangenheit im Marketing. Das spiegelt sich in meiner Arbeit wider. Im Gegensatz zu anderen Fotografen, die ihre künstlerische Seite in den Vordergrund stellen, mache ich Bilder, um sie zu verkaufen. Ich arbeite für meinen Kunden, um sie optimal darzustellen und um ihnen das gewünschte Ergebnis zu liefern. Außerdem arbeite ich während der meisten meiner Aufträge mit Leuten zusammen, die wie ich im Marketing tätig sind. Dies ist ein großer Vorteil, da wir uns schnell verstehen und die Zusammenarbeit einfach ist.



Sie haben eine beeindruckende Anzahl von Anwälten als Kunden; wie sind Sie dorthin gekommen?
Es kommt darauf an, wie du vorgehst. Loyale Kunden sprechen über mich und manchmal bekomme ich Anrufe von Agenten, die mit mir arbeiten möchten; entweder weil sie Bilder gesehen haben, die ich gemacht habe oder weil sie mit jemandem gesprochen haben, der sehr zufrieden mit meiner Arbeit war. Ich habe aber auch eine gute Kommunikationsstrategie im Internet. Mein localsearch-Abonnement ermöglicht es mir, in den Suchergebnissen sehr gut platziert zu sein und ich habe eine aktuelle Website, die gutes Feedback bringt. Und natürlich bin ich direkt an meiner Gesamtidentität wiederzuerkennen: mit meinem Logo, dem Namen STEMUTZ oder sogar der Nummer 77. In kleinen Schritten kommen wir zu etwas Größerem und das merken die Leute sofort.


Welche Projekte haben Sie besonders beeindruckt?
Zum Beispiel Bundesart, das Foto, das ich für den Bundesrat gemacht habe. Es war eine einzigartige Erfahrung im Leben eines Fotografen und eine großartige Gelegenheit. Der zukünftige Bundespräsident und sein Team haben mir ihr Vertrauen geschenkt. Ich bin froh, dass der Auftrag so gut gelaufen ist. Dann gibt es auch die Arbeiten, die ich für HC Gottéron mache, die sehr technisch werden können, weil wir wenig Zeit haben, um die Bilder der Spieler zu machen. Und dann habe ich mit der Schlangenmenschin Nina Burri gedreht. Die Arbeit mit Künstlern ist wirklich anders, aber sehr aufregend.