Darum ist Website-Pflege so wichtig


13. Februar 2020 | Autor: Emire Mustafa |  Lesedauer: 4 Minuten

Eines ist klar: Wer auf dem Markt mithalten möchte, kommt in Zeiten der Digitalisierung auch als KMU um eine professionelle Website nicht herum. Mit der Erstellung ist es aber längst nicht getan, denn die digitale Welt befindet sich stetig im Wandel. Eine Website muss deshalb regelmässig gepflegt, gewartet und aktualisiert werden. Umfassende Website-Pflege kostet dabei vor allem eines – Zeit.

Was sollte Teil der regelmäßigen Website-Pflege sein?


Dienstleister, Gastronomiebetriebe, Handwerker, Händler – ebenso vielfältig wie die KMU und deren Tätigkeitsbereiche sind auch die Anforderungen an die jeweilige individuelle Website-Betreuung. Die Aktualisierung sich stetig ändernder Produktkataloge von Online-Shops, die Anpassung unterschiedlicher Dienstleistungs- und Leistungsbeschreibungen, wechselnde Bildergalerien von Events, Menüfolgen, Speisekarten oder Veranstaltungsankündigungen sind dabei erst der Anfang. Denn wer seine Website richtig pflegen möchte, muss auch noch auf einige andere Dinge achten.

 

Diese fünf Aspekte sollte die gründliche und professionelle Betreuung und Wartung Ihrer Website unbedingt umfassen:

  • Technische Pflege: Updates, Security-Checks, Performance-Optimierung
  • Inhaltliche Pflege: Einpflegen, Austausch und Aktualisierung von Texten, Bildern und anderen Dateien
  • SEO-Check: Keyword- und Content-Analyse, Pflege von Metadaten, Weboptimierung von Bildern
  • Kontinuierliches Website-Monitoring und Analyse
  • Datensicherung (regelmässige Back-ups)

Die technische Website-Wartung ist das A und O


Eine technisch einwandfrei funktionierende Webseite ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Nutzer und potenzielle Kunden überhaupt den Weg auf Ihre Homepage finden. Die gezielte Website-Wartung ist für Betreiber also essenziell, nicht nur aufgrund der möglichst guten Platzierung in den Suchergebnissen. Veraltete CMS-Versionen und Plugins können zum einen die Leistung Ihrer Webseite auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit und des Rankings negativ beeinflussen, zum anderen können sie aber auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen.

 

Schadprogramme nutzen häufig Sicherheitslücken in älteren Software-Versionen, die sich durch gewissenhafte technische Wartung und Pflege wie die entsprechenden Updates weitgehend minimieren lassen. Regelmässige Security-Checks spüren eventuell noch verbliebene Sicherheitsrisiken auf, die durch geeignete Massnahmen meist schnell beseitigt werden können.

Inhaltliche Website-Pflege sorgt für ein besseres Ranking

 

Wenn Sie von potenziellen Kunden auch über Online-Suche mittels Suchmaschinen gefunden werden möchten, sollten Sie Ihre Homepage-Pflege gewissenhaft durchführen. Untersuchungen haben ergeben, dass Nutzer sich von veralteten Inhalten und unkorrekten Angaben abgeschreckt fühlen und alter Content die Bounce Rate erhöht. Die Bounce Rate bzw. Absprungrate berechnet sich nach der Anzahl von Webseitenbesuchern, die diese oder eine der Unterseiten schon nach einigen Sekunden wieder verlassen. Sie ist nicht nur ein guter Indikator für den Erfolg oder Misserfolg Ihres Contents, sondern ausserdem auch ein wichtiger Ranking-Faktor für Google.

 

Die Absprungrate der eigenen Website sollte jedem Betreiber bekannt sein und so gering wie möglich gehalten werden. Regelmässige Website-Pflege beinhaltet deshalb auch die Aktualisierung der Inhalte jenseits von Daten, Namen, Zuständigkeiten oder Telefonnummern. Wer seine Website aktuell und für Internetnutzer interessant halten möchte, sollte für regen Nachschub an frischem Content sorgen, beispielsweise in Form neuer Bilder, Videos oder Blogbeiträge.

SEO: Gepflegter Content ist optimierter Content

 

Aktuelle Inhalte sind eine Sache, suchmaschinenoptimierte eine andere. Kernbestandteil professioneller Website-Pflege ist die Optimierung von Inhalten zur Verbesserung des Google-Rankings, Steigerung des Traffics und bestenfalls auch des Umsatzes. Dem voraus geht ein umfassender SEO-Check mithilfe entsprechender Tools, bei dem unter anderem vorhandener Webseiten-Content analysiert wird. Entscheidende SEO-Kriterien sind dabei aber nicht nur die richtigen Keywords in der richtigen Dichte und Verteilung innerhalb der Textpassagen, sondern unter anderem auch gut gepflegte Metadaten und weboptimierte Bilder.

 

Vor allem die Bedeutung letzterer wird von Website-Betreibern häufig unterschätzt, dabei spielen weboptimierte Bilder eine wichtige Rolle beim Suchmaschinen-Ranking. Bilder sind nicht nur notwendig, um Inhalte für Besucher interessant zu machen und textlastige Seiten optisch aufzulockern, sondern sie machen auch einen grossen Teil des Gesamtgewichts einer Webseite aus und beeinflussen entscheidend Ladezeit und Geschwindigkeit. Schnelle und leichte Webseiten werden von Suchmaschinen bevorzugt. Spätestens seit die Ladezeit ein wichtiger Ranking-Faktor ist, sollte man darauf also verstärkt achten. Aber nicht nur für die Online-Suche, sondern auch für ein reibungsloses Benutzererlebnis ist dieser Aspekt relevant.

Probleme frühzeitig erkennen und Chaos vermeiden

 

Um potenzielle Probleme frühzeitig erkennen und ihnen entgegenwirken zu können, gehören auch kontinuierliches Monitoring und die konstante Analyse der Funktions- und Performance-Daten zu einer nachhaltigen Website-Pflege. Je nach Branche und Funktion der Seite können nicht rechtzeitig entdeckte Störungen nicht nur Besucher kosten, sondern schlimmstenfalls auch Kunden und damit bares Geld.

 

Das konstante Monitoring aller wichtigen Bereiche hilft Webseitenbetreibern dabei, die Reaktionszeit im Fehlerfall zu verkürzen, kann wichtige Hinweise auf die Fehlerquelle geben und ist ein entscheidender Faktor bei der Vermeidung von längerfristigem Chaos.

Website-Pflege schützt vor Datenverlust 


Auf dem eigenen Computer machen die meisten Nutzer quasi automatisch regelmässige Back-ups, um im Ernstfall kritischen Datenverlust zu vermeiden. Dass man auch die Daten des eigenen Webauftritts entsprechend sichern sollte, ist einigen aber nicht bewusst. Damit Sie sich dabei nicht auf Ihren Webhoster verlassen zu müssen, der Daten meistens nur in unregelmässigen Abständen sichert, sollte Sie diese Aufgabe unbedingt fest in die Homepage-Pflege einbauen.

 

Regelmässige Back-ups sollen gewährleisten, dass in festgelegten Abständen Webseiten, Dateien und Datenbanken gesichert werden und Sie sich diese im Fall eines Datenverlusts nicht erst umständlich und aufwendig über Ihren Hoster wiederbeschaffen müssen. So können Sie wertvolle Zeit sparen, indem sie verlorene Daten schnell wiederherstellen, und eventuelle finanzielle Schäden so gering wie möglich halten.

So sparen Sie Zeit und Geld bei der Website-Pflege


Zeit ist ein wichtiges Gut, von dem die meisten Webseitenbetreiber, vor allem unter KMU, nicht allzu viel erübrigen können und wollen. Damit sich die Investition in die unternehmenseigene Homepage am Ende auch lohnt, ist die regelmässige Website-Pflege aber unerlässlich. Mit MyWEBSITE von localsearch können sich Firmen deshalb jetzt nicht nur innerhalb weniger Wochen eine professionell gestaltete Homepage zum Fixpreis erstellen lassen, sondern diese dank des optionalen Rundum-sorglos-Pakets auch regelmässig pflegen und warten lassen.

Über die Autorin

Emire Mustafa ist Digital-Marketing-Enthusiastin und Junior Marketing Managerin bei localsearch (Swisscom Directories AG). Sie recherchiert für Sie spannende Berichte rund um die Digitalisierung.